Rechtsstand: aktuell

.#
##

4. Die Religionslehrerinnen und Religionslehrer

#

Artikel 99

1 Die Landeskirche beruft zur Erteilung von evangelischem Religionsunterricht an öffentlichen und privaten Schulen dafür qualifizierte Religionslehrerinnen und Religionslehrer. 2 Ihre Tätigkeit gründet im Verkündigungsauftrag der Kirche.
####
1
Artikel 99 entspricht wörtlich dem früheren § 66b GO, der mit dem Vierzehnten Kirchlichen Gesetz zur Änderung der Grundordnung vom 26. April 2001 in die Grundordnung eingefügt worden ist.1# Er betrifft diejenigen kirchlichen Religionslehrkräfte, die nicht unter Artikel 94 GO, der nur ordinierte Pfarrerinnen und Pfarrer im Religionsunterricht erfasst, fallen und die nicht zu den Gemeindediakoninnen und Gemeindediakonen gehören, für die in Artikel 98 GO eine eigene Vorschrift besteht.
2
Voraussetzung für den Einsatz solcher Lehrkräfte ist eine abgeschlossene Ausbildung für die Erteilung von evangelischem Religionsunterricht in der entsprechenden Schulart. Dafür sind anerkannt:
  1. ein Studium an einer Pädagogischen Hochschule im Fach Evangelische Theologie/Religionspädagogik mit Erster und Zweiter Staatsprüfung;
  2. ein Studium an einer Universität im Fach Evangelische Theologie mit Erster und Zweiter Prüfung für das Lehramt an Gymnasien bzw. Beruflichen Schulen;
  3. ein abgeschlossenes Studium an einer Evangelischen Fachhochschule im Fachbereich Religionspädagogik (Diplom-Religionspädagogin bzw. Diplom-Religionspädagoge);
  4. ein abgeschlossenes Studium der Evangelischen Theologie mit erster und zweiter theologischer Prüfung.
Der Evangelische Oberkirchenrat kann andere vergleichbare Ausbildungsgänge als Voraussetzung zur Erteilung von evangelischem Religionsunterricht anerkennen. Dabei sind die staatlichen Bestimmungen zu beachten.2#

#
1 ↑ GVBl. S. 61.
#
2 ↑ Siehe § 10 Kirchliches Gesetz über den evangelischen Religionsunterricht in der Evangelischen Landeskirche in Baden (Religionsunterrichtsgesetz – ­RUG) vom 15. April 2000, GVBl. S. 114, zuletzt geändert am 19. Oktober 2016, GVBl. S. 228 (RS Baden Nr. 370.100).