.

Richtlinien zum Förderprogramm KSE-Klima-Cent
(Richtlinie Klima-Cent - RL Klima-Cent)

Vom 23. Januar 2018 (GVBl. S. 145)

Der Evangelische Oberkirchenrat hat folgende Richtlinien erlassen:
####

#

§ 1
Förderfähige Maßnahmen

( 1 ) Gefördert wird die Erhöhung des Eigenstromverbrauchs in Gebäuden im Eigentum kirchlicher Rechtsträger im Zusammenhang mit Photovoltaik-Anlagen und Blockheizkraftwerken.
( 2 ) Gefördert werden insbesondere die Anschaffung von:
  1. PV-Batteriespeicher und
  2. Ladestationen für E-Mobilität (Pkw & Pedelecs).
( 3 ) Zusätzlich werden CO2-reduzierende Maßnahmen gefördert wie zum Beispiel:
  1. die Anschaffung von Pedelecs und
  2. Umstellung auf LEDs (Retro-fit).
#

§ 2
Antragsberechtigung und Antragsverfahren

( 1 ) 1 Antragsberechtig ist jede Kirchen- oder Pfarrgemeinde sowie landeskirchliche Einrichtungen und Verwaltungs-und Serviceämter. 2 Die Antragsberechtigten müssen nicht KSE-Kunde sein. 3 Der Antrag ist an den Evangelischen Oberkirchenrat, Büro für Umwelt und Energie zu richten.
( 2 ) Für die Förderung von PV-Batteriespeichern ist ein Monitoring über 3 Jahre Voraussetzung.
( 3 ) Im Falle von baulichen Maßnahmen ist eine positive baufachliche Stellungnahme des Evangelischen Oberkirchenrats, Kirchenbauamt, Voraussetzung.
( 4 ) 1 Die Anträge werden in der Reihenfolge des Eingangs geprüft und beschieden. 2 Eine Förderung kann erfolgen, solange Fördermittel zur Verfügung stehen.
#

§ 3
Höhe der Förderung

( 1 ) 1 Maßnahmen werden zu 50 Prozent als Zuschuss zum Eigenanteil gefördert. 2 Etwaige Drittmittel aus nicht kirchlichen Förderprogrammen werden bei der Berechnung des verbleibenden Eigenanteils der Gemeinde berücksichtigt. 3 Die Fördersumme muss mindestens 250 Euro betragen. 4 Die Fördersumme ist auf maximal 5.000 Euro begrenzt.
( 2 ) Die Förderung ist kumulativ zu jedem weiteren landeskirchlichen Förderprogramm und führt nicht zu einer Verringerung der Fördersumme durch diese weiteren Programme bis maximal 100 Prozent der Kosten.
#

§ 4
Inkrafttreten

Diese Richtlinien treten am 1. Februar 2018 in Kraft.