.

Geltungszeitraum von: 27.04.1990

Geltungszeitraum bis: 31.07.2008

Kirchliches Gesetz
über die Errichtung von hauptamtlichen Dekanaten

Vom 28. April 1987

(GVBl. S. 45),
geändert am 31. Januar 1990 (GVBl. S. 45)/27. April 1990 (GVBl. 90)

Die Landessynode hat das folgende kirchliche Gesetz beschlossen:
####

§ 1

( 1 ) In den Kirchenbezirken Freiburg, Karlsruhe und Durlach und Mannheim wird gemäß § 94 der Grundordnung ein hauptamtliches Dekanat errichtet.
( 2 ) Auf den hauptamtlichen Dekan und seine Bestellung finden die Bestimmungen des landeskirchlichen Rechts über den Dekan Anwendung, soweit sie sich nicht auf diesen als Inhaber einer Gemeindepfarrstelle beziehen.
( 3 ) 1 Der hauptamtliche Dekan wird an einer Predigtstelle im Kirchenbezirk an der regelmäßigen Verkündigung beteiligt. 2 Das Nähere regelt eine Satzung des Kirchenbezirks, die im Benehmen mit dem für die Predigtstelle zuständigen Ältestenkreis zu erlassen und vom Evangelischen Oberkirchenrat zu genehmigen ist.
( 4 ) Durch Gemeindesatzung kann bestimmt werden, daß der hauptamtliche Dekan dem Kirchengemeinderat der Kirchengemeinde seiner Dienststelle angehört.
#

§ 2

Nach Inkrafttreten dieses Gesetzes wird in den in § 1 Abs. 1 genannten Kirchenbezirken der gegenwärtig im Amt befindliche Dekan für die restliche Dauer der Amtszeit, für die er als Dekan gewählt worden ist, hauptamtlicher Dekan, sobald die Satzung gemäß § 1 Abs. 3 Satz 1 genehmigt worden ist.
#

§ 3

( 1 ) Dieses Gesetz tritt am 1. Juli 1987 in Kraft.
( 2 ) Der Evangelische Oberkirchenrat wird zum Erlaß von Ausführungsbestimmungen ermächtigt.