.

Satzung
der Evangelischen Hochschule Freiburg
über die Zulassung zu den konsekutiven Masterstudiengängen
(Zulassungssatzung Master)

Vom 11. Juli 2011 (GVBl. 2012 S. 22)

Der Senat der Evangelischen Hochschule Freiburg erlässt mit Genehmigung des Kuratoriums auf der Grundlage von § 29 Abs. 2 und § 58 des Gesetzes über die Hochschulen in Baden-Württemberg in der jeweils geltenden Fassung sowie auf der Grundlage von § 10 EH-G und der Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Evangelischen Hochschule Freiburg folgende Satzung:
####

§ 1
Geltungsbereich

( 1 ) 1 Diese Satzung gilt für die Zulassung von Studienbewerberinnen bzw. Studienbewerbern zu den konsekutiven Masterstudiengängen
  1. Soziale Arbeit,
  2. Religionspädagogik und
  3. Bildung und Erziehung im Kindesalter.
( 2 ) Die Zulassung erfolgt nach Maßgabe der §§ 2 bis 4 dieser Satzung.
#

§ 2
Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen

( 1 ) Die Zulassung zu einem in § 1 genannten Masterstudiengang setzt voraus, dass die Studienbewerberin bzw. Studienbewerber entweder über
  1. ein erfolgreich (mindestens mit der Note 2,0) abgeschlossenes Bachelorstudium
    oder
  2. ein vergleichbares einschlägiges Studium mit einem berufsqualifizierenden, ebenfalls erfolgreichen Abschluss (mindestens mit der Note 2,0)
verfügt.
( 2 ) In Fällen von Absatz 1 Nr. 1 muss auch die Bachelorthesis mindestens mit der Note 2,0 bewertet sein.
#

§ 3
Ergänzende Zulassungsvoraussetzungen

( 1 ) 1 Weiterhin wird eine für den jeweiligen Masterstudiengang nach § 1 spezifische, persönliche Eignung vorausgesetzt, deren Vorliegen vor der Zulassung in einem Auswahlgespräch überprüft wird. 2 Dieses Gespräch führt die Studiengangsleitung mit der Studienbewerberin bzw. dem Studienbewerber in Absprache mit der Dekanin bzw. dem Dekan.
( 2 ) Weiterhin soll die Studienbewerberin bzw. der Studienbewerber über Vorerfahrungen in einem für den jeweiligen Masterstudiengang relevanten wissenschaftlichen Feld, z. B. Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft oder studentische Mitarbeit in einem Forschungsprojekt verfügen.
#

§ 4
Finanzielle Zulassungsvoraussetzungen

1 Die Zulassung der Studienbewerberin bzw. des Studienbewerbers an der Hochschule ist überdies abhängig von der Entrichtung einer Verwaltungsgebühr sowie der vertraglich vereinbarten Studienentgelte nach Maßgabe der Gebührenregelung der Hochschule (§ 12 EH-G). 2 Über die Zahlung der Studienentgelte für die Teilnahme am Masterstudiengang ist mit der bzw. dem Studierenden eine schriftliche privatrechtliche Vereinbarung zu treffen.
#

§ 5
Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am 1. September 2011 in Kraft.